Medizinische Blutegel werden sowohl in der Humanmedizin als auch

in der Veterinärmedizin seit Jahren erfolgreich eingesetzt.

Durch ihren Beiß- und Saugapparat geben sie verschiedene

Polypeptide und Enzyme, sowie die Leitwirksubstanz Hirudin ins Blut

und das umliegende Gewebe des Wirtes ab. Durch diese

Wirkstoffabgabe und dem einhergehenden Aderlass des 30 bis 90-

minütigen Saugvorganges erfolgt eine Blutverdünnung sowie

Entzündungshemmung. Darüber hinaus wird der Lymphstrom

beschleunigt und der Schmerz gelindert.

Die Anwendungsgebiete erstrecken sich von akuten und chronischen Gelenksentzündungen (Arthritis) über Blutergüsse (Hämatome) sowie dem LWS Syndrom und vielen mehr.

Nach der Therapie kann das Gewebe 4-24 Stunden nachbluten und muss unter Verbandskontrolle vom Tierhalter beobachtet werden.

  • Facebook Social Icon